5 Gr Nde F R Bessere Arbeiten

10 effektive tipps für textgebundene erörterung

Es wird nach gegeben über die Zahl der Erde im zweiten Viertel des XVII. Jh. und der Höfe der Leibeigenen Ende Jahrhundert festgestellt. Anlass für die Gebühr solcher Daten für beide Fälle war die Forderung der Regierung über die Lieferung der Menschen für die Armee, aber im zweiten Viertel entsprach ihre Zahl der Größe des Ackerbodens, am Ende die Jahrhunderte, wie schon gesagt wurde, - der Zahl der Höfe der Leibeigenen. Wenn über die Zahl der Letzten die Märchen der Besitzer erhalten geblieben sind, so musste man die Umfänge des Landbesitzes nach der Zahl gestellt die Menschen bestimmen; dabei gibt es keine Überzeugung in der Fülle der Nachrichten. Aber sogar beeindruckt in diesem Fall die Größe des Landbesitzes bei den grössesten Besitzern. Diese Daten.

Im XIII. Jh. dauerte die Gründung der Klöster sowohl bis zu, als auch nach der tataro-mongolischen Invasion. Leider, viele Klöster werden einfach das XIII. Jh. datiert, so dass es nicht bekannt ist, zu welcher Hälfte des Jahrhundertes sich ihr Erscheinen verhält. Wahrscheinlicher doch, dass sie nach der Invasion entstanden sind.

Die Gründung der Klöster dauerte. Nach der Einleitung der Staaten war es es wird erlaubt, weibliche Gemeinden zu schaffen, die wie die instationären Organisationen, der Schule des Mönchtums waren. Die Mitglieder Gemeinden waren die Nonnen noch nicht, aber allmählich bekamen Gemeinden den Status der Klöster.

Wenn zu berücksichtigen, dass die Klöster, die Ende die XVII. Jh. mehr hundert Höfe hatten, seit dem XI. Jh. (in diesem Jahrhundert, zum Beispiel, gegründet wurden es ist Nowgoroder Jurjew das Kloster entstanden, das in die XVII. Jh. mehr 600 hatte, so wird ihre allgemeine Zahl im XIV. Jh. 71 (im XV. Jh. – 103 (1 und im XVI. Jh. – 144 (1 Klosters bilden. Und doch waren und unter den Klöstern, die Ende die XVII. Jh. weniger hundert Höfe der Leibeigenen hatten, wahrscheinlich, auch solche, bei denen sich der Landbesitz gebildet hat (oder sind) früher als das XVII. Jh. erschienen

Offenbar, hier hat die Rolle den Vertrieb des Christentums zuerst unter den reichen und wohlhabenden Menschen gespielt, die nahen an den Fürsten und zusammen mit ihnen in den Städten lebten. Die reichen Kaufmänner und die Handwerker lebten in ihnen auch. Natürlich, und die einfachen Städter ließen sich schneller, als ländlich taufen.

Die Unterbringung der Klöster nach den Regionen verfolgend, kann man sehen, dass der Vertrieb des Christentums, in der Kiewer Erde angefangen, ist es dann zu den Nowgorodsko-Pskower und Smolensker Erden, zu Weissrussland und später zu Nordöstliche Rus gegangen. Die Invasion der tataro-Mongolen hat die Besiedlung Nordöstlicher Rus beschleunigt, und entsprechend ist in ihr die Zahl der Klöster gewachsen.

Eine Hauptverpflichtung der der Geistlichkeit zugehörigen Bauer war der Frondienst – die Bearbeitung kloster- und die Ackerböden. Sie zahlten auch die natürlichen und geldlichen Gülten. Die Umfänge des Letzten zu Ende des XVII. Jh. haben zugenommen, was die Klagen der Bauer herbeigerufen hat. Der Betrieb brachte zu den aktiven Aktionen gegen die Klöster; besonders haben sie sich in der ersten Hälfte des XVIII. Jh. gesteigert

Im XVII. Jh. ging die Besiedlung Sibiriens wie bekannt, dessen Intensität den Ausdruck im Erscheinen dort der Klöster gefunden hat. Sie war es 29 (1 städtisch und 14 (ländlich, insgesamt 43 (1, einschließlich – entsprechend 12 (und 6 (insgesamt 18 (), der abhängigen Ende das Jahrhundert habenden Bauer gegründet.

Insgesamt wird der Prozess der Gründung der Klöster in dem Streifen des Landes mit den folgenden Daten charakterisiert: aus der Gesamtmenge 657 (15 darin ist es 340 (7 neue Klöster erschienen, das heißt gibt es als mehrere Hälfte, einschließlich 116 (4 städtisch und 224 (2 Ländliche. Solches Verhältnis führt vor, dass die Besiedlung und die wirtschaftliche Aneignung vier obengenannten Bezirke noch nicht geendet ist. Zu Ende des Jahrhundertes haben sich aus der Gesamtmenge 565 (18 städtisch und 588 (4 ländlich (insgesamt 1153 (22 Klöster) 344 (11 städtisch und 448 (3 ländlich, insgesamt 792 (14 Klöster, oder 69 % hier konzentriert. Von diesem 792 (14 Klöster 479 (5 hatten die Leibeigenen (60 %).